Home   |   Laufstrecken   |   Belchenrunde
 
    Belchenrunde
Von Staufen über Katzenstuhl, Kälbelescheuer zum Belchen, Abstieg über die Krinne nach St. Trudpert und durchs Münstertal zurück
38 km, ca. 1500 Höhenmeter Auf- und Abstieg
  © Michael Krüger
Letzte Änderung:
28.6.2004
         
    Herrliche Strecke hinauf zum schönsten Berg des Schwarzwaldes. Im Auf- und Abstieg schön schattig, um den Belchen herum aussichtsreich, bei guten atmosphärischen Verhältnissen Alpenblick. Ideales Training für den Rennsteiglauf oder Swiss Alpine Marathon.
Bilder zum Vergrößern anklicken.
   
         

Der Frühling ist ins Land gezogen, die Wiesen blühen, das frische Grün der Laubbäume schaffen einen herrlichen Kontrast zu den dunklen Nadelbäumen.

Ein Blick zurück zum Staufener Burghügel. Am Horizont zeigt sich der Kaiserstuhl

   

Durch hochstehenden Nadelwald steigt man hoch zum Katzenstuhl.

Einer der alten Grenzsteine, die zahlreich in der Gegend zu finden sind.

   

Man gewinnt an Höhe und Lohn der Mühen sind die ersten Ausblicke. In der Bildmitte der Belchen, da geht es hin!

Verlaufen ausgeschlossen, die neue Beschilderung des Schwarzwaldvereins ist nahezu perfekt.

   

Blick hinab nach Sulzburg und in die Rheinebene bis hin zu den Vogesen...

... und Blick hinauf zum Belchen. Der scheint gar nicht näher kommen zu wollen.

   

Wir nähern uns der 1000m-Marke. Vom Frühling der Rheinebene ist hier noch nichts zu spüren. Anfang Mai finden sich Reste des vergangenen Winters.

Die Kälbelescheuer, eine beliebte Gastwirtschaft. Bei Bedarf lässt sich hier Auftanken.

   

Am Haldenhof vorbei...

... eröffnen sich zauberhafte Ausblicke.

   

In der Nähe des Belchens wird die Landschaft wilder...

... und der Schnee nimmt zu, die Füße werden nass.

   

Der Blick reicht nun schon bis zum Blauen mit seinem Sendeturm.

Vom Belchenrundweg aus nach Süden: Blick hinab ins kleine Wiesental, Am Horizont das Schweizer Jura, die Wetterlage bietet heute keine Alpensicht.

   

Das Belchenhaus erlaubt willkommene Einkehr. Den Gipfel schenke ich mir, war eh schon so oft dort oben...

Der Feldberg, auch dort sind noch einige Schneereste vorhanden.

   

Die Warnung ist im Winter durchaus ernst zu nehmen, tödliche Abstürze am Belchen sind leider Realität.

Anfangs Mai ist der Schnee weich, und so ist die Querung auch mit Laufschuhen mit einer Portion Vorsicht machbar.

   

Abstieg! Dort unten ist schon das Münstertal...

... und oben bietet der Belchen einen Respekt einflößenden Blick auf die verschneiten Steilabstürze

   

Bei den Höfen von Breitnau unterschreitet man bald wieder die 1000m-Marke. In Bildmitte der Schauinsland.

Am Kloster St. Trudpert ist der meiste Abstieg geschafft. Ab hier folgt man dem Münstertäler Talweg, wie bei meiner Münstertal-Runde.

   
   

Overlay zur Topographischen Karte 1:50000 Schwarzwald CD2

   
zurück