15.01.2006 - 16. Teninger Allmendlauf

Barbara Imgraben souverän

Bei den Männern ging wieder mal die (Jonathan) Post ab

Alljährlich zieht es jede Menge ambitionierte Läufer ins Teninger Allmend, rund 20km nördlich von Freiburg. Der absolut flache 10 km-Rundkurs lässt nämlich nicht nur bekannterweise schnelle Zeiten zu, sondern ist auch bestenlistenfähig, und so kann der eine oder andere schon mal eine allererste Marke beim 10 km-Straßenlauf im noch jungen Jahr hinterlassen. Voraussetzung ist, dass das Wetter mitspielt, und das war trotz frostigen -5 Grad C und zähem Hochnebel durchaus gegeben. Für den Rest sorgte der gastgebende TuS Teningen mit Martin Möllinger und seinen Helfern, die nur in Ortsnähe asphaltierte, ansonsten auf gut befestigten Wegen durch den Wald führende Strecke präsentierte sich wie immer in Bestzustand.

Start zm Schülerlauf ... ... bei eisigen Temperaturen im Teninger Allmend

Dies wissen auch die Breitensportler zu schätzen. Zwar musste gegenüber dem Vorjahr ein leichter Rückgang verzeichnet werden, 521 Zieleinläufe beim Hauptlauf konnten registriert werden, sicherlich waren die Temperaturen nicht gerade nachmeldefreundlich. Zusammen mit Schülerläufen und Walking brachte die Veranstaltung an die 700 Sportler in Bewegung.

Letztes Jahr wurde erstmals die Zeiterfassung mittels in die Startnummer integrierten Chip vorgenommen, und dieses Jahr klappte alles wie am Schnürchen. Kaum hatte man sich ausgelaufen, geduscht und das Kuchenangebot gesichtet, schon hingen die (vorläufigen) Ergebnislisten aus und die Siegerehrungen konnten vonstatten gehen.

Trotz frostigen -5°C und zähem Hochnebel präsentierte sich die Teninger Allmendlauf Strecke im Bestzustand

Nach den Schülerläufen über 950 und 2200 m versammelte sich das Hauptfeld zeitig am Start, der dann auch - angenehm bei solchen Temperaturen - pünktlich in Angriff genommen wurde. Einen Strich durch diese Rechnung machte dann die Startpistole, sie versagte ganz profan, was die erste Startreihe nicht hinderte los zu laufen, aber doch leichte Verwirrung im Feld auslöste. In der Folge kam es gar zu zwei Stürzen und der Wettkampf wurde wieder gestoppt. Beim zweiten Versuch hatte die Pistole ein Einsehen und schickte alle Starter geordnet Richtung Allmend.

Mit Max Frei (PTSV Jahn Freiburg), Jonathan Post (TSG Heilbronn) und Markus Jenne (USC Freiburg) waren die Topläufer am Start, die auch vor zwei Wochen den Britzinger Silvesterlauf dominierten. Dazu gesellte sich der Nachwuchs mit Andreas Klöble, der wie Frei neu für den PTSV Jahn Freiburg startet, und vom gastgebenden Verein TuS Teningen Fabian Möllinger. Das bessere (Spurt-)Ende für sich hatte dieses Mal Jonathan Post, er entschied den Lauf in 31:45 zu seinen Gunsten, fünf Sekunden vor Max Frei (31:50).

Mit Andreas Klöble blieb auch der Dritte mit 31:55 noch unter der 32 Minuten-Marke. Stark auch die 32:07 von Fabian Möllinger, mit der er nur knapp hinter Posts Vereinskollegen Markus Werner (32:05) auf dem fünften Platz landete. Markus Jenne musste sich mit Platz 6 zufrieden geben (32:14).

Rund 20 km nördlich von Freiburg liegt das Teninger Allmend Auf den letzten Metern ... ... wird der Zielspurt vorbereitet

Bei den Frauen bestätigte Babara Imgraben (TV Britzingen), dass sie auch in der W45 derzeit die Maßstäbe in der Region setzt. Ihren beeindruckenden Erfolgen der letzten Zeit, wie dem Sieg in Britzingen, fügte sie einen weiteren hinzu. Souverän siegte sie in der Zeit von 38:09. Manuela Zipse (TSG Heilbronn) ist nach der zweiten Babypause erst dabei in Ruhe ihre Form aufzubauen. 39:01 reichten zu Platz 2 vor Vereinskollegin Manuela Molz (39:14).

Bericht und Fotos Michael Krüger

Ergebnisse unter http://www.tus-teningen.de/

Zu aktuellen Inhalten im LaufReport HIER

© copyright
Die Verwertung von Texten und Fotos, insbesondere durch Vervielfältigung oder Verbreitung auch in elektronischer Form, ist ohne Zustimmung der LaufReport.de Redaktion (Adresse im IMPRESSUM) unzulässig und strafbar, soweit sich aus dem Urhebergesetz nichts anderes ergibt.