16.01.05 - 16. Teninger Allmendlauf

Erster Sieg beim Allmendlauf für Lokalmatador Schöchlin

Jahr für Jahr finden sich mehr Läuferinnen und Läufer in Teningen, einer Gemeinde nördlich von Freiburg ein, und das natürlich aus guten Gründen. Der flache, vermessene 10 km-Kurs ist hervorragend zur Standortbestimmung für künftige Herausforderungen geeignet. Wer es ruhiger angehen lassen will, der kann einfach die schöne Strecke durch den Gemeindewald genießen. Die Organisation ist bewährt, die Infrastruktur untadelig, also allerbeste Voraussetzungen. Das spricht sich offensichtlich herum und so stiegen die Teilnehmerzahlen seit 2002 um rund 100 jährlich. Diesmal war nur ein leichter Zuwachs zu vermelden, 565 Finisher wurden beim Hauptlauf elektronisch registriert.

Der Nebel verhinderte den Traumtag

Denn erstmals setzte der Veranstalter auf die Chip-Technologie des regionalen Dienstleisters „Regiochip“. Dabei kam ein wiederverwendbarer Transponder zum Einsatz, der hinter die Startnummer geklebt ist. Die Teilnehmer mussten daher eine Pfand-/ Leihgebühr entrichten, was zwischenzeitlich zu etwas Wartezeiten bei der Startnummerausgabe führte. Da diese aber vorausschauend vom Foyer in die Sporthalle verlegt war, konnte alles in entspanntem Rahmen zeitgerecht abgewickelt werden.

Gut zu laufen - flach - schnell

Leider verhinderte der zähe Nebel im Rheintal einen ansonsten möglichen Traumtag. Bei Temperaturen leicht über dem Gefrierpunkt waren die Bodenverhältnisse auch auf den 70% Waldwegen ideal, wie durch die gelaufenen Zeiten eindrucksvoll belegt wurden, lediglich eine kurze, schmierige Passage war zu überwinden.

Reif im Teninger Allmend Start zum Lauf der Schülerinnen

Vor zwei Jahren war mir der vierte Platz des für den veranstaltenden TuS Teningen startende damals 18-jährige Simon Schöchlin eine Erwähnung wert, mit lediglich einer Sekunde verpasste er zu jener Zeit einen Platz auf dem Treppchen. Musste er sich im Vorjahr noch Damian Kallabis und Jan Förster geschlagen geben, so konnte der mittlerweile in der Hauptklasse startende und weiter verbesserte Schöchlin mit einer starken Zeit von 31:34 erstmals in Teningen gewinnen. Dabei verwies er den Sieger von 2001, Max Frei (USC Freiburg) auf den zweiten Platz, er benötigte 31:46. Ein weiterer Youngster ist auf dem Vormarsch, wie beim Silvesterlauf in Britzingen belegte der noch in der Jugend A startende Andreas Klöble (LC Rothaus Breisgau) den dritten Platz in ganz hervorragenden 31:55.

Großes Zuschauerinteresse am Ziel Im Ziel erfolgte die ... ...Zeitnahme mit dem Transponder

Bei den Frauen dagegen siegte die Routine, Seniorin Ulrike Hoeltz von der LSG-Karlsruhe fügte ihrer langen Palmares einen weiteren Sieg hinzu, sie siegte sicher in 38:04 vor Kristina Hermann (TNB Malterdingen). Platz 3 konnte knapp Manuela Molz behaupten, die für die TSG Heilbronn startet.

Die Ludwig-Jahn-Halle bietet Platz für jede Menge Läufer 2. Kristina Hermann und Max Frei, 1. Ulrike Hoeltz und
Simon Schöchlin, 3. Manuela Molz und Andreas Klöble

Spannend ging es in den Altersklassen M45 und M50 zu. Mit der Winzigkeit von zwei Zehntel Sekunden verhinderte Winfried Thurner (LT Furtwangen, 35:21.4) einen Sieg von Wolfgang Bronner (LG Sulzburg-Laufen, 35:21.6), nur knapp dahinter platzierte sich Wilfried Scharbach (SV Waldkirch, 35:26). In der M50 trennten Günter Schaubhut (Freiburger FC, 36:21) und Alex Götz (SV Waldkirch, 36:21) lediglich eine Sekunde. Eine Klasse für sich – wie immer – Peter Lessing, er gewann die M60 überlegen in der Zeit von 36:27.

Bericht und Fotos Michael Krüger

Ergebnisse unter www.blv-kreisfreiburg.de/

Weitere aktuelle Beiträge im LAUFREPORT HIER

© copyright
Die Verwertung von Texten und Fotos, insbesondere durch Vervielfältigung oder Verbreitung auch in elektronischer Form, ist ohne Zustimmung der LAUFREPORT Redaktion (Adresse im IMPRESSUM) unzulässig und strafbar, soweit sich aus dem Urhebergesetz nichts anderes ergibt.