31.12.02 - 18. Silvesterlauf

Belagerungszustand in Britzingen - 750 Teilnehmer

50 v.Chr. Ganz Gallien ist besetzt. Bis auf dieses kleine unbeugsame Dorf.

Man schreibt das Jahr 2002, nur noch wenige Stunden. Und die Besatzer sind willkommen. Ihre Kampfausrüstung: ein paar Laufschuhe. Den milden Temperaturen an diesem Silvestertag angemessen kurze Hosen, ein Hemd, es herrschen ideale Laufbedingungen.

Panem et circenses, geboten werden Neujahrsbrezel und Laufwettkampf. Dies zieht die Kämpfer in Scharen an, 750 Läuferinnen und Läufer, dazu jede Menge Zuschauer verwandeln die Winzergemeinde Britzingen im Markgräfler Land für einige Stunden in ein belebtes Zentrum, ein Dorf platzt aus den Nähten.

Gedränge im kleinen Winzerdorf Genussläufer Michael Lacher / Sektflasche Herbert Hug M70

Denn das Spektakel loben zu wollen, das Herbert Hebek und Armin Imgraben mit ihren vielen Helfern zum Jahresende hier veranstalten, hieße wahrlich, Eulen nach Athen zu tragen. Auch die neue Maßnahme, Anmeldungen nur mit gleichzeitiger Überweisung des Startgeldes zu akzeptieren - Nachmeldungen sind erst gar nicht möglich - hat sich voll bewährt. Selbst wenn vereinzelte Kritik daran im Vorfeld zu hören war, alles muss ehrenamtlich bewältigt sein und die Startnummernausgabe lief trotz der vielen Teilnehmer auf diese Weise sehr zügig ab, im Interesse aller.

Nach den Schülerläufen folgt der Hauptkampf: zehn Kilometer. Voller Erwartung drängen sich alle hinter der Startlinie. Ein Jahr geht zu Ende, Läufererinnerungen werden getauscht, Pläne für 2003 besprochen, doch was geht heute? Keiner ist wie immer richtig trainiert, die übliche Läuferroutine halt, und doch fiebern alle dem Start entgegen. Der Startschuss fällt und 1500 Läuferbeine zeigen, was in ihnen steckt. Unter den Anfeuerungen der Zuschauer hat das Feld einige 100 Meter Zeit sich zu sortieren, bevor es Britzingen verlässt: Es gilt die richtige Position zu finden, bevor es auf einem schmäleren Fahrweg tüchtig hinab geht nach Güttigheim, entsprechend hoch ist das Tempo.

Lass die Sau raus, Schlusssteigung zum Ziel Susanne Trimpin im Ziel Birgit Bär; Neujahrsbrezel für jede/n Läufer/in

Über St. Ilgen führt der hügelige Rundkurs hinab nach Buggingen. In den Ortschaften gibt es viel Beifall der zahlreichen Zuschauer, Freunde und Bekannte werden durch lautstarke Zurufe unterstützt. Doch der hervorragende Ruf des Laufes dringt weiter, lockt Lauffreunde aus dem Elsass an, Wilhelmshaven, Trier, Bonn... Wer zur Silvesterfeier ins Markgräfler Land reist, ein paar Laufschuhe sein eigen nennt und hier nicht startet, ist selbst schuld.

Ab Buggingen ändern wir die Laufrichtung wieder in Richtung Britzingen, die verlorenen Höhenmeter vor Augen. Falls man nicht gerade an der Spitze mitläuft, wo sich die üblichen Verdächtigen der regionalen Laufelite um den Sieg streiten, zeichnet sich der weitere Weg auf meist asphaltierten Wirtschaftswegen deutlich durch den langgezogenen Lindwurm von Läufern ab. In Dattingen müssen dann die Reserven aktiviert werden, während weiter vorne bereits alles entschieden ist. Nach 32:18 überquert Max Frei als erster die Ziellinie. Markus Jenne kann den Spieß vom letzten Jahr umdrehen und verweist Vorjahressieger Moritz Milatz auf den 3. Rang.

Sieger Männer v.l.: 2. Markus Jenne, 1. Max Frei, 3. Moritz Milatz Sieger Frauen v.l.: 2. Barbara Imgraben, 1. Renate Kieninger, 3. Malorie Endewardt

Barbara Imgraben, die Lokalmatadorin vom TV Britzingen, muss sich nur Renate Kieninger geschlagen geben, die die Frauenkonkurrenz in 39:17 für sich entscheidet, den 3. Platz belegt Malorie Endewardt. Derweil befinden sich die meisten noch auf der Strecke, kämpfen mit irgendwelchen Schweinehunden oder genießen einfach den Tag, die Landschaft den Lauf... Einer der Müllheimer Genussläufer trägt eine Flasche Sekt mit sich, hoffentlich die ganzen 10 km, sonst wäre das kaum stilecht! Wieder in Britzingen muss der Schlussanstieg bewältigt werden, 100 Meter vor dem Ziel fordert ein Transparent alle nochmals auf die Sau rauszulassen, maximale Herzfrequenz ist dann garantiert, so dass die meisten schwer atmend die verdiente Neujahrsbrezel in Empfang nehmen.

Großer Andrang herrscht hinterher auch in der Neuenfelshalle, hier werden nicht nur die Siegerinnen und Sieger des Tages sowie des Markgräfler Volkslauf-Cups geehrt (der Britzinger Lauf ist der sechste und letzte dieser Serie), sondern auch viele attraktive Sachpreise unter allen Teilnehmern verlost. Wer hierbei leer ausgeht, hält sich an der reichen Kuchentheke schadlos.