06.11.05 - 7. Bad Krozinger Herbstlauf

Neuer Teilnehmerrekord beim Herbstlauf
in der jüngsten Stadt Baden-Württembergs

Auch bei der 7. Auflage des „Herbstlaufes durch das Herbstlaub“ in Bad Krozingen standen die Zeichen weiter auf Wachstum. Mit knapp 2500 Anmeldungen und letztendlich fast 2300 Klassierten in den verschiedensten Wertungen ist diese Veranstaltung in wenigen Jahren zu einer der größten südbadischen Laufveranstaltungen heran gereift. Standesgemäß, ist man versucht zu sagen, ist doch der Kurort seit 1. September diesen Jahres Stadt geworden und somit die jüngste Baden-Württembergs. Start und Ziel befinden sich in bewährter Weise am Kurhaus, wo eine geeignete Infrastruktur zur Verfügung steht und der Kurpark in das Streckenkonzept einbezogen werden kann.

Ein Garant für diesen Erfolg ist das große Angebot an Lauf- bzw. Walking-Strecken. Der Herbstlauf ist eine Breitensportveranstaltung par excellence und gerade auch für Familien ein Magnet. Nicht weniger als 112 Bambinis beteiligten sich auf der kürzesten Strecke, dem 600m-Beginner-Bogen, die Jüngste gerade mal zwei Jahre alt. Beim 1200m-Lauf ließen es die schon etwas älteren Kinder tüchtig krachen. Ein straffer und ausgeklügelter Zeitplan sorgte für reibungslosen Ablauf und die Eltern(teile) konnten sich hernach unter die Teilnehmer der längeren Distanzen mischen.

Start zum Halbmarathon Fast 2300 Aktive waren unterwegs im Kurpark Nur kurze Steigungen am Rebbergle

Der 5km-Lauf als Einsteigerstrecke verläuft fast gänzlich im Kurpark, der sich herbstlich gefärbt präsentierte. Danach folgte der 10km-Lauf, der mit 833 Finishern die höchste Teilnehmerquote hatte und den Kurpark verlässt, um hinüber zum, ja es heißt jetzt "Stadtteil", Biengen zu führen. Ein Traumtag mit Sonne pur und läuferfreundlichen Temperaturen ließ die Strecke zum absoluten Genuss werden, 5 Sterne-Blicke hinüber zum nahen Hochschwarzwald inbegriffen.

Zweimal durchlaufen durften diesen Rundkurs die Halbmarathonis (plus Extraschleife in Biengen). Entsprechend konnten sie sich doppelt so oft von den an der Strecke positionierten Musikern animieren lassen, im Tempo nicht nach zu lassen, denn das diesjährige Motto der Veranstaltung lautete "Hier läuft die Musik". Nach den ersten musikalischen Akzenten im letzten Jahr wurde diesmal das Angebot vergrößert, von Samba bis Rock, von Guggemusik bis zu Alphornbläsern reichte das Programm, so dürfte fast jeder auf seine Kosten gekommen sein.

Markgräfler Ambiente, Reben und der schönste Berg des Schwarzwaldes, der Belchen Miclo Michel, Lothar Scherer und Wolfram Gruseck belegten die Plätze 4 bis 6 Klein aber oho: Frauensiegerin im HM, Lene Henriksen

Wem das alles doch etwas zu flott war, konnte sich wie der mit 88 Jahren älteste Teilnehmer für das 5km-(Nordic)-Walking entscheiden. Egal, welche Strecke man letztendlich bevorzugte, alle Teilnehmer erhielten einen Gutschein für das Thermalbad Vita Classica, die Kinder einen Freieintritt in das Sportbad Aquarado.

Der Spaß am Laufen steht für den Initiator des Herbstlaufes, Dr. Ralf Zschache, im Vordergrund, aber es wird ebenso an Menschen gedacht, „die ihre Beine nicht so selbstverständlich in die Hände nehmen können wie wir.“ Seit Beginn des Herbstlaufes wird der Erlös engagierten sozialen Projekten gespendet, dieses Jahr dem Freiburger Verein zur Förderung geistig behinderter Kinder e.V., der seit über 30 Jahren die treibende Kraft hinter der Janusz-Korczak-Schule für geistig und mehrfachbehinderte Kinder ist.

Auch Punkiges kam gut an - "Antwar" in action Vor dem Start: HM-Sieger Stefan König (li.) im Gespräch mit Erik Pleuler (Platz 8) Die Physios vom P.u.L.Z. und Veranstalter der Freiburger Rieselfeldmeile, Georg Supp (li.) und Wolfgang Schoch (re.) mit Martin Schmälzle (mitte)


Auch wenn die erzielten Zeiten beim Herbstlauf nicht im Vordergrund stehen - auf eine Siegerehrung wird verzichtet - so sind doch jedes Jahr wieder regional bekannte Läufer mit von der Partie. Für die Top-Leistungen sorgten dieses Jahr Stefan König (LG Sulzburg-Laufen), der den Halbmarathon in 1:11:05 gewann, sowie Sven Herzog vom USC Freiburg, er benötigte für die 10 km 32:41. Die weiteren Plätze im Halbmarathon gingen an Alexander Lang (1:13:11) sowie an Sebastian Retzlaff (TuS Lörrach-Stetten), der die Runde in 1:14:02 absolvierte. Rang 2 und 3 im 10km-Lauf belegten Daniel Lorenz (P.u.L.Z. im Rieselfeld) in der Zeit von 34:53 sowie Christian Forst (TUS Badenweiler), der 35:01 benötigte.

Bei den Frauen gewann beim Halbmarathon klar Lene Henriksen  (1:26:07) vor Solveig Haunschild (Tri Team Staufen, 1:27:30) und Sonja Lutz (SV Kirchzarten, 1:31:58). Eine knappe Angelegenheit wurde dagegen die Entscheidung im 10km-Lauf. Lediglich drei Sekunden trennte die Siegerin Diana Dertinger (38:41) von der Zweitplatzieren Gisela Falk (SV Gottenheim, 38:44). Den dritten Platz belegte Kristina Hermann vom FSV Sölden in 40:35.

Beim 5km-Lauf waren die Schnellsten Tobija Zöbelin (17:23) vor Frank Brengartner (SC Münstertal, 17:25) und Andy Kopp (TB Bad Krozingen, 17:33), bei den Frauen siegte Petrina Thoma in 21:45 vor Heike Leipold (SC Münstertal, 21:50) sowie Linda Becker (SC Münstertal, 22:39).

Bericht und Fotos Michael Krüger

Weitere Informationen: http://www.beruf-gesund.de/

Zu aktuellen Inhalten im Laufreport HIER

© copyright
Die Verwertung von Texten und Fotos, insbesondere durch Vervielfältigung oder Verbreitung auch in elektronischer Form, ist ohne Zustimmung der LaufReport.de Redaktion (Adresse im IMPRESSUM) unzulässig und strafbar, soweit sich aus dem Urhebergesetz nichts anderes ergibt.